Da IFV Turnier in Rotkreuz

von Marc Renggli

sehr guter 4. Platz beim IFV Hallenturnier in Rotkreuz

Frühmorgens um 8:00 Uhr traf sich der Gruppensieger Gruppe 3 vom Vorwochenende am Sonntag im Risch. Die Gesichter der Junioren wechselten sich ab: Hypernervös, hundemüde und stark fokussiert hielt sich die Waage. In der Zwischenrunde warteten mit Ruswil und Schüpfheim zwei unangenehm zu bespielende Gegner und mit Rotkreuz der Vizemeister vom letzten Jahr und Gastgeber des Turniers.

Das erste Spiel gegen Schüpfheim war anfangs geprägt von Nervosität, die jedoch schon bald abgelegt werden konnte. Der knappe aber verdiente 1:0 Sieg war wichtig für den guten Start in den Turniertag. Der zweite Herausfordere an diesem Sonntag bei wunderbarem Hallenfussballwetter war der FC Rotkreuz. Das spielerisch starke Team konnte durch geschickte Verteidigungsarbeit in Schach gehalten werden. Obwohl Lars bereits nach wenigen Spielminuten verletzungsbedingt ausgefallen war, erkämpfte sich die Mannschaft mit einem hervorragenden Kampfgeist ein 0:0. Da der FC Rotkreuz aus dem ersten Spiel ebenfalls nur einen Punkt mitnehmen konnte, reichte den Äbiker D-Junioren im dritten Zwischenrundenspiel ein Sieg für den Einzug unter die besten 6 der Innerschweiz. Das körperlich robuste Team aus Ruswil verlangte dem FC Ebikon alles ab. Dank einer konzentrierten Leistung, starken Zweikämpfen, abgeklärtem Passspiel und einem sicheren Rückhalt im Tor gelang ein 2:0 Sieg. Damit verbunden war die Teilnahme an der Finalrunde, die am Nachmittag um 16:00 Uhr begann. Mit der Anweisung von Pasta zum Z’Mittag, ein wenig frische Luft, wenig gamen und mentaler Vorbereitung für die Finalspiele schickten die Trainer ihre Schützlinge zur Fünf-Stunden-Pause nach Hause.

 

Die Finalrunde bescherte dem Team zwei Luzerner Vertreter des IFV-Verbandsgebietes. Der SC Kriens und der FC Hochdorf waren die Mitkonkurrenten um einen Platz in den Medaillenrängen. Dieser dritte Teil des Turniers hatte sich das Äbiker-Team redlich verdient. Der Fokus stimmte und die Voraussetzung von nur einem erhaltenen Tor in sieben Spielen zeigte, wie schwer es war gegen das gut funktionierende FCE-Da zu reüssieren. Nach nur 40 gespielten Sekunden im ersten Spiel standen auf der Seite des FC Ebikon bereits zwei strafwürdige Handspiele zu buche, bei 12 Minuten Spielzeit und Penalty nach vier Fouls bzw. Handspielen ein denkbar schlechter Einstieg. Das Spiel konnte trotz dieser Hypothek sehr ausgeglichen gestaltet werden. Beide Teams erspielten sich Torchancen und die Krienser verschossen einen 10 Meter-Strafstoss. Zum Schluss hatten die Grün-Weissen Luzerner Vorörtler das Schlachtenglück auf ihrer Seite: Nach einem Gewühl vor dem Tor konnte ein Krienser das Spielgerät über die Linie drücken. Um doch noch eine Chance auf die Finalteilnahme oder mindestens das Spiel um Platz 3 zu haben, mussten sich die Äbiker Jungs sofort wieder aufrappeln. Nur 12 Minuten Zeit um die erste Niederlage des Turniers zu verdauen. Dies klappte fulminant. Der zweite Finalrundengegner wurde an die Wand gespielt. Nach Spielhälfte stand es 5:1 für das stark aufspielende Team des FCE. Doch der Puls der zahlreichen Äbike-Fans wurde nicht ruhiger, als die Seetaler ihre Skore ebenfalls zu erhöhen begannen: 5:2, 5:3, 5:4, Abpfiff! Der Vorsprung konnte über die Zeit gerettet werden und alle Chancen blieben intakt. Das Rechnen ging los; was wenn Kriens gegen Hochdorf Unentschieden spielt, was wenn Hochdorf 1:0 gewinnt. Was wäre wenn… Nach zig-mal hoch und runter rechnen war klar, bei einem 1:0 für Hochdorf würden der FC Ebikon und der FC Hochdorf die Finalteilnahme im Penaltyschiessen ausmachen müssen. Doch so weit kam es nicht. Hochdorf vermochte das Spiel fünf Sekunden vor Schluss mit dem entscheidenden 2:0 ins leere Krienser Tor zu entscheiden.

 

Das Spiel um die Bronzemedaille gegen den SC Buochs ist schnell beschrieben: wieder ein starker Gegner, wieder ein knappes Resultat und wieder ohne das nötige Schlachtenglück in den Finalspielen. So mussten die Da Junioren des FC Ebikon das Turnier mit einer kleinen Enttäuschung beenden. Das Finale war 5 Sekunden und ein Penaltyschiessen entfernt und nun standen die aufopfernd gekämpften Jungs ohne Medaille um den Hals in der Halle und wartete auf die Siegerehrung. Mit ein wenig Distanz gewinnt die Freude über eine hervorragende Leistung während beider Turniertagen die Überhand über die Enttäuschung der verpassten Medaille. Die fast vollzählig mitgereisten Eltern, der Präsident des FC Ebikon und auch weitere FCE-Exponenten durften an diesem Sonntagabend stolz auf ihr Da-Team sein: Die Trainer sinds auch!  

 

Es spielten: Riku, Jaan, Livio, Nevio, Dejvid, Lars, Nòe, Ledion, Nici, Albin

Zurück