Jun Db: Europapark Ausflug

von Voser Toni

Europapark Ausflug statt Frühlingsturnier in Ebikon....

Das Beste daraus machen
Wie hatten wir uns doch auf das heimische Frühlingsturnier im Risch gefreut Diesen Tag wollten wir in Kombination mit einem Teamevent nutzen, um uns so richtig auf die Rückrunde einzustimmen. Doch das Wetter sollte leider nicht mitspielen, weshalb unter der Woche schon an Plan B und einem grösseren Event, als ursprünglich angedacht , gebastelt wurde. .
Wenn wir schon nicht unserem liebsten Hobby nachgehen konnten, musste etwas her, an dem die Kinder ihre helle Freude haben sollten.
So kam es, dass wir uns am Samstagmorgen um 06:15 Uhr auf dem Inselicarplatz in Luzern besammelten und mit 15 Kindern und Pal als Verstärkung mit dem Rustexpress in den Europapark fuhren und dort wohlbehalten um kurz vor 9 Uhr eintrafen. Was für eine Aufregung, die Kids kamen uns vor wie Rennpferde kurz vor dem Start oder ein Stier der nur darauf brennt den Rodeoreiter endlich wieder loszuwerden. Für 4 Kinder sollte es gar der erste Ausflug in den Europapark werden, was den Ausflug noch schöner machte, als er ohnehin schon war.
Strahlende Kinderaugen schenken einem Glücksmomente, die mit Geld nicht zu bezahlen sind. Und wer seine Kinder schon mal auf einer Jungfernfahrt auf einer krassen Achterbahn begleitet hat, weiss wovon ich spreche. Der Adrenalinschub zeichnet den Kindern ein Grinsen auf das Gesicht, dass sie kaum mehr wegbringen und lässt selbst die ruhigsten KInder zu wahren Quasselstripen werden. Der Europapark hatte an diesem Samstag Eröffnung und jetzt muss man sagen, dass ist ein echter Geheimtipp, wenn man wenig anstehen will. Gut, man muss schon ein wenig hart im Nehmen sein, wenn man um 09:00 Uhr bei 2 Grad auf den Silverstar geht, sich 73m raufziehen lässt und dann mit 130 Sachen einen First Drop von 67m macht und das 4 fache vom Körpergewicht auf einen einwirkt, aber wir fahren ja alle Ski und da wird‘s um die Ohren auch mal kalt. Spätestens nach dieser ersten Fahrt, war die Reisemüdigkeit kein Thema mehr und es sollten insgesamt knapp 10km Fussmarsch von einer Attraktion zur anderen folgen. So hatte dieser Ausflug auch den Anspruch an die körperliche Ertüchtigung erfüllt, wobei sich die Kinder redlich Mühe gaben, dies mit Süssigkeiten in allen Formen und Farben wieder zu kompensieren. Es hat uns auch sehr gefreut, dass einige Kinder sich zum ersten Mal auf gewisse Bahnen getraut haben, wir waren aber auch auf den Spieler sehr stolz, der den Mut aufgebracht hat, Nein zu sagen und dazu zu stehen. Noch toller fanden wir, dass die Mannschaft ihn dafür nicht verurteilte, sondern ganz im Gegenteil.
Ungeklärt ist die Frage, ob jetzt Tom oder die Kinder mehr Freude an den Bahnen hatten oder nicht, ja einer stellte am Morgen gar die kühne Frage, ob wir Trainer denn auch auf die Bahnen gehen. Was für eine Frage?! Nun gut, meine Bandscheiben hätten es mir wohl gedankt, würde ich mich ein wenig Erwachsener verhalten, aber das ist ja auch einer der Gründe der Arbeit mit den Kindern, sie hält uns jung (zumindest im Geiste).
Nach etlichen Fahrten und Essen im Stehen und Gehen, schonten wir am Schluss dann unsere Adrelaninausschüttung (zu viel ist schlecht fürs Herz) und genossen bei einer spektakulären Rittershow die gesponserte Glace unseres Koordinators bevor wir uns alle glücklich und zufrieden auf den Heimweg machten.
Ein perfekter Tag, der das Team noch mehr zusammengeschweisst hat. Diese Freude und den Zusammenhalt wollen wir konservieren und auf den Platz tragen, Einer für alle, alle für einen. Hopp Aebike!

Ebikon spielte mit:

Allen ausser Paolo (tut uns leid, dass du krank geworden bist)

Torschützen

Ausnahmsweise mal keine

 

Zurück