Meisterschaft 4. Liga: FC Ebikon - SC Emmen b 2:3 (2:0)

von HalliHallo

Wer die Tore nicht macht, kriegt sie....

Zuerst möchten wir als 2. Mannschaft der 1. Mannschaft zum Einzug in die nächste Cup-Runde gratulieren. Schon wieder durfte ein 2. Ligist als Verlierer nach Hause. Ebenfalls gratulieren wir der 3. Mannschaft, die in der Verlängerung Malters besiegen konnte und ebenfalls in die 1/8-Finals einziehen durfte. Wir wussten gar nicht, dass ihr Luft für 120 Minuten habt. Nochmals herzliche Gratulation und wir freuen uns auf viele weitere Cup-Runden. Nun wieder zurück zur 2. Mannschaft und der Mission Aufstiegsrunde. Der SC Emmen b durfte den Weg nach Ebikon aufsuchen. In den letzten vier Spielen erzielte das Heimteam immer vier Tore. Das Trainer-Duo Krummenacher/Cimino wäre sicher auch in diesem Spiel damit zufrieden gewesen. Wie immer war die grosse Frage, welche 18 Spieler es ins Aufgebot schaffen. Mit einer Trainingspräsenz von durchschnittlich 22 Spieler ist dies kein leichtes Unterfangen. Ebikon startete sehr gut in dieses wichtige Spiel. Bereits nach 6 Minuten konnte der FCE jubeln. Nach einer tollen Kombination schob der junge Anthonipillai den Ball von der rechten Seite zur Mitte und Pais konnte nur noch einschieben. Das Zwoi spielte munter weiter und wollte diesen Vorsprung ausbauen. In der 7. Minute war es Said der leider nur den Pfosten traf. Nach 10 Minuten konnte wieder Said abschliessen aber der Ball wollte wieder nicht in die Maschen. Einen Lattenschuss von Pais in der 25. Minute ist noch zu erwähnen. Bei einem Angriff vom Emmen verletzte sich der Routinier Savic und musste ersetzt werden. Wir wünschen Sladi eine schnelle Genesung! Nach langen 31 Minuten war es endlich soweit und der zweite Treffer für Ebikon fiel. Matuanana tauchte allein vor dem Gäste-Keeper auf und schloss mit einem Chip wunderschön ab. Das Spiel kannte meistens nur eine Richtung und zwar auf das Tor des starken Emmer-Keepers. Nach 38 Minuten blieb den Ebikoner der Jubel im Hals stecken. Nach einem tollen Angriff stand Rodrigues ganz alleine vor dem Tor. Der Ball wurde jedoch vom Torhüter abgewehrt. Dieser Chance wird Ebikon noch nachtrauern. Ebikon schloss nun ihre Angriffsbemühungen ab und den spielstarken Emmer kamen besser ins Spiel. Nach 42 Minuten war ein Lattenkopfball zu verzeichnen. Glück gehabt liebe Ebikoner. Mit diesem verdienten 2:0 ging es in die Pause. Die Zuschauer rieben sich nach der Pause verwundert die Augen. Statt grünweissem Angriffsfussball kam Emmen viel besser ins Spiel. Emmen drückte auf das erste Tor und Ebikon war nicht bereit den dagegen zuhalten. In der 47. Minute konnte Funk vor dem Emmer-Stürmer den Fuss hinhalten und verhinderte so ihr erstes Tor. Nach 52 Minuten waren zwei Stürmer aus Emmen alleine vor Fritsche, dieser konnte jedoch das Anschlusstor verhindern. Emmen war nun die spielbestimmende Mannschaft und Ebikon konnte nicht dagegensetzten. Nach weiteren Chancen von Emmen konnte Ebikon in der 59. Minuten den Ball nicht befreien und der Emmen Stürmer wurde im 16er gelegt. Ein klares Foul und dies hiess korrekterweise Penalty. Die Köpfe der Ebikoner hingen schon runter und es wurde an den verpassten Chancen in der ersten Halbzeit nachgetrauert. Aber es gibt ja noch den Penalty-Spezialist im Tor der 2. Mannschaft. Der gut geschossene Penalty in die rechte Torhüter-Ecke wurde von Fritsche pariert und der Nachschuss fand den Weg Richtung Friedhof. Dies sollte nun als Wachrüttler für die Ebikoner genügen, oder? Leider nein und so konnte Emmen nach einem Fehler in der Verteidigung zum 2:1 verkürzen. Dies nur zwei Minuten nach dem Penalty. Ebikon war geschockt, enttäuscht und viele andere Sachen. Nach 65 Minuten war Emmen definitiv zurück im Spiel. Nach einem Wirrwarr im Strafraum und wiederum einem Eigenfehler der Verteidiger durfte Emmen zum 2:2 einschieben. Die Routiniers aus Emmen wollten nun den Sieg und drückten weiter. In der 67. Minuten tauchten drei Stürmer alleine vor dem Tor auf. Jedoch konnte Fritsche wieder den Gegentreffer verhindern. Der anschliessende Konter wurde sauber herausgespielt, jedoch ging der Abschluss von Matuanana am Tor vorbei. Das 2:3 für Emmen fiel dann in der 73. Minute. Ein wunderbarer Schlenzer aus 20 Meter fand den Weg unhaltbar ins Ebikoner Tor. Ein wunderschönes Tor des Stürmer in den Emmener Farben. Nach 80 Minuten durfte Ebikon sich nochmals bei Fortuna bedanken. Ein Abschluss der Emmer fand den Weg nicht ins Tor, sondern nur an den Pfosten. Mit der anschliessenden Einwechslung von Mangold und Hermann ging ein Ruck durch die Mannschaft. Die beiden brachten den richtigen Willen und Überzeugung mit ins Spiel. Mit dieser Leistung sind beide sicher Anwärter für einen Platz in den ersten 11 im nächsten Spiel. Die letzten 10 Minuten waren nun angebrochen und Ebikon drückte wieder auf den Ausgleich. Die diversen Abschlüsse vom Zwoi waren jedoch nicht gut genug für ein Tor. In der 90+1 Minute fiel Mangold im Emmer 16er und der Schiedsrichter pfiff. Ein Penalty den man pfeifen kann aber sicher nicht jeder Schiedsrichter pfeifen würde. Das der Emmer-Keeper dem Ebikoner nichts nachstehen wollte war klar und nach der Leistung in der zweiten Halbzeit war auch klar, was kommen sollte. Der schwach getretene Penalty wurde abgewehrt. So durfte der gute Schiedsrichter Betschart die Partie abpfeifen. Was kann man Positives von diesem Spiel mitnehmen? Zum einen, dass keine Strafpunkte auf das Ebikoner-Konto kamen. Dies könnte allenfalls noch wichtig werden. Zum anderen hat der junge Muzzi bei seinem Einstand eine tolle Leistung abgeliefert. Der Konkurrenzkampf wächst auf allen Positionen der Feldspieler. Drei Punkte wurden verspielt und aufgrund der anderen Spiele in der Gruppe ist Ebikon nun unter dem Strich. Die Leistung und Einstellung stimmte nicht bei allen 18 Spieler. Da wird es sicher Anpassungen für den nächsten Match geben und Trainer Krummenacher wird gefordert sein die richtigen Worte zu finden. Am kommenden Samstag um 18.00 Uhr trifft die 2. Mannschaft auf den FC Giswil. Ein Spiel mit Final- Charakter. Ebikon ist unter Druck und muss für die Aufstiegsrunde punkten. Dies wird sicher kein leichtes Unterfangen. Es werden 18 Freunde benötigt und eine viel bessere Einstellung.

Ebikon spielte mit:

Fritsche - Lutumba, Egli, Savic, Funk - Troxler, Rodrigues, Said, Pais – Anthonipillai – Matuanana Ersatz: Muzzi, Islami, Mangold, Ming, Hermann, Spahiu, Makumbi

Torschützen

1:0 6` Pais 2:0 31` Matuanana 2:1 62` Emmen 2:2 65` Emmen 2:3 73` Emmen

 

Zurück