Meisterschaft 4. Liga: FC Horw - FC Ebikon 1:1 (0:0)

von HalliHallo

Das Leiden des Erick K.

Das Leiden des Erick K. Der letzte Schritt stand vor der Türe. Sonntagnachmittag 16.00 Uhr, Seefeld Horw. Ein Sieg und das grosse Ziel wäre erreicht. Zum ersten Mal war die Wahl der 18 aufgebotenen Spieler sehr einfach. Aufgrund von Abwesenheiten und diversen Verletzten gab es nicht mehr Zwoi-Spieler. Die Aufgabe war klar: 3 Punkte oder 1 Punkt und maximal 2 Strafpunkte.

Nach dem 3. Liga Spiel Horw-Meggen durfte das Zwoi das Spiel auf dem schönen Hauptplatz austragen. Das Spiel begann und somit auch das Leiden und Zittern von Trainer Krummenacher. Ebikon machte Fehlpässe, war nicht bereit für diesen Match und dachte wohl Horw schenkt uns die Punkte. Schon in der 2. Minute stand ein Horwer alleine vor dem FCE Gehäuse. Doch der Ball fand den Weg nicht ins Tor. Nach 5 Minuten ein weiter Ball von Horw, der Stürmer zieht aus 15 Meter ab und trifft die Latte. Der Ball landet beim Horwer-Flügelstürmer, dieser schiesst an den Pfosten. Der zweite Nachschuss landet ebenfalls am Pfosten. Da hatte der FCE grosses Glück. Man merkte, dass Ebikon zitterte und grosse Mühe hatte ins Spiel zu kommen. Es ging weiter mit vielen Grosschancen von Horw (22’, 24’, 25’, 29’, 32’, 35’). In der 37’ kam Horw mit einem wunderbaren Angriff über die linke Seite. Flanke in die Mitte und dort stand der Horwer einschussbereit. Zum Glück wurde der Ball nicht sauber getroffen und der Ebikon-Hüter Fritsche konnte in extremis retten. Nun geschah etwas seltsames in diesem Spiel. Die erste Grosschance für die zweite Mannschaft in der 37’. Nach gefühlten zehn Eckbällen ohne etwas Zählbares, wurde ein bisschen Fussball gespielt. Ein toller Angriff über die Seite, Pass von Pais in die Mitte aber Rodrigues vergab die Chance. Damit war dann auch Pause angesagt. Trainer Krummenacher konnte mit dieser Leistung absolut nicht zufrieden sein. Ebenfalls wollte sZwoi das grosse Zittern verhindern und die drei Punkte holen.

Nach der Pause wurde Ebikon etwas besser. Nach 55’ hätte Ming alleine auf den Torwart laufen können. Jedoch verhinderte der ungefähr zwanzigste Offside-Pfiff dieses Unterfangen. «Im Zweifel für den Angreifer» war leider keine Devise des Unparteiischen. Jedoch hatte auch Horw wieder mehrere Chancen und hätte sich die Führung verdient. Neben dem Ebikoner-Torhüter konnte man sich auch beim lieben Gott bedanken. Da schien sich die Firmung von gewissen Spielern am Samstag positiv auszuwirken. Nach 62 Zählerumdrehungen stand wieder einmal ein Horwer alleine vor dem Tor, jedoch fand der Ball den Weg nur neben das Tor und nach 70’ konnte Vijayarajah den Ball vor den drei Horwer-Stürmer in extremis klären. Ebenfalls konnte sich der Ebikoner-Hüter nochmals auszeichnen. Ein wunderbarer Horwer-Angriff über die linke Seite, Flanke in die Mitte und dann die Rettungstat. Trainer Krummenacher und die vielen Zuschauer zitterten weiter. Nun wurde Stürmer Hermann eingewechselt. Weiter Ball auf Hermann, dieser kam zu spät und foulte den Horwer. Die gelbe Karte nach rund 20 Spielsekunden sieht man auch nicht alle Tage. Strafpunkt Nummer Eins war nun Tatsache. In der 82’ wurde es hektisch und die entscheidende Phase begann. Flanke von Horw auf das 5er-Eck. Fritsche lenkte den Ball Richtung 16er und anschliessend gab es einen Zusammenprall mit dem Horwer-Stürmer und Rodrigues. Zum Entsetzten aller zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt. Elfmeter für Horw. War dies die Entscheidung und konnte Horw endlich die verdiente Führung erzielen? Der Horwer-Schütze entschied sich für die linke Torhüterecke. Fritsche ebenfalls und so ging dieses 0:0-Spiel weiter. Nun drückte Ebikon auf das erste Tor. 85’ Angriff über Ming und der Abschluss des Flügelstürmers wurde abgewehrt, der Ball landete auf der Grundlinie nochmals bei Ming und dieser wurde nun rüde von den Beinen geholt. Der erwartete Pfiff blieb unverständlicherweise aus. Nach 87 Minuten wieder ein Eckball für sZwoi. Flanke zur Mitte, der erste und zweite Abschluss wurde abgewehrt, dann landete der Ball bei Troxler und dieser drückte das Spielgerät irgendwie über diese Linie. TOR für den FC Ebikon! Das Spiel war jedoch noch nicht vorbei. In der 89’ hatte Ebikon die Chance auf das nächste Tor. Der tolle Freistoss von Said strich jedoch über die Latte. Nun war Horw an der Reihe. Ein zusätzlicher Stürmer wurde eingewechselt (war es der 4te oder 5te?). Nach 90’ wieder einmal Eckball für Horw. 22 Feldspieler waren nun im und um den 16er von Ebikon versammelt. Der Ball kam zum Horwer und dann Bigsave Fritsche. Nach 90+2 der letzte Angriff von Horw. Da waren gewisse Ebikoner bereits gedanklich in der Kabine. Ein toller Pass in die Tiefe und der Horwer stand alleine vor dem Tor. Der Ball wurde abgewehrt, jedoch konnte der zweite Horwer-Stürmer ungehindert einschieben. 1:1! Da hatte die Ebikoner-Abwehr geschlafen. Zum Glück folgte kurz darauf der erlösende Schlusspfiff des Schiedsrichters und das Leiden des Erick K. hatte ein Ende.

Nach einer solchen Leistung dauerte es ein paar Minuten bis Freude aufkam. Aber das Ziel Aufstiegsrunde wurde sportlich erreicht. Mit den 13 Zählern ist man punktgleich mit Sarnen und Stans. Jedoch ist Ebikon mit 12 Strafpunkten im Vorteil. Sarnen hat 13 und Stans 17 Strafpunkte. Mit dieser Mannschaft darf im Frühling wieder viel erwartet werden und man will so lange wie möglich um die vorderen Plätze mitspielen. Ebenfalls wurde die dritte Halbzeit gewonnen. Die zweite Mannschaft wurde von Horwer-Platzwart aus der Kabine geworfen und das Licht war auf der Anlage schon ausgeschalten. Für die zweite Mannschaft ist die Vorrunde vorbei und die Winterpause beginnt. An dieser Stelle möchten wir uns noch bei allen tüchtigen Helfern im Risch und im Umfeld bedanken. Sei es in der Waschküche (Jacky), in der Clubbeiz (Uschi und Team), beim Putzen (Bärti und sorry für die lange Kabinenbenutzung) oder im Umfeld (Nedi, Stephan, Beni, etc). Ebenfalls ein grosser Dank gilt den vielen Matchbesucher bei den Zwoi-Spielen. Danke für die Unterstützung im Risch oder bei den langen Auswärtsfahrten, wie z.B. nach Giswil. Dazu möchten wir uns noch bei unseren Trainer Erick und Mauro bedanken. Merci für euren Einsatz, die Trainingsgestaltung und das Mitfiebern. Es waren viele schwere Entscheide dabei aber die Kameradschaft wurde nie vergessen. Merci vell mol, mer freued üs of Röckrondi! Wir wünschen allen FCE-Kollegen eine schöne und erholsame Winterpause, frohe Festtage und wir freuen uns euch bald wieder im Risch zu sehen. Liebe Grüsse 2. Mannschaft

Fritsche - Vijayarajah, Mangold, Portmann, Funk - Troxler, Rodrigues, Said, Pais – Anthonipillai – Cimino Ersatz: Kammermann, Islami, Krummenacher, Schüpfer, Hermann, Ming, Stadelmann

 

1:0 87` Troxler 1:1 90+2` Horw

 

 

Zurück